Mittwoch, 25. November 2015

Das globale System des Lebens

Hallo ihr Lieben,
die Vorweihnachtszeit bedeutet für viele Schnupfen, Husten, Heiserkeit....krank!!!

Leider gehört das, wie so Vieles andere zum Leben dazu. Erst wenn es pathologisch  wird, sollte man eingreifen.

Was bedeutet das genau....

Wir leben in einem Staat und in uns lebt ein Staat, in dem wiederum eine Gemeinschaft lebt. Diese Gemeinschaft besitzt unterschiedliche Aufgabe, und da sie unterschiedliche Aufgaben haben, unterscheiden sie sich...im Aussehen, im Charakter, im Fressverhalten, so wie wir Menschen auch.

Unsere Bewohner sind wie wir.....sie sind stets bemüht uns zu dienen und bewegen sich fleißig durch unseren Organismus. Alle sind voneinander abhängig und sie müssen alle Fehler beheben, die sie vom "Großen-Ganzen" aufgebrummt bekommen.

Ist das "Große-Ganze" verschwenderisch, unachtsam, herrschsüchtig oder aber auch zurückhaltend, gehemmt, beleidigt, gibt es irgendwo im "Großen-Ganzen" immer auch eine passende Gemeinschaft, die das ausbaden muss.

Nun kann passieren, dass diese Gemeinschaft nicht mehr hinterher kommt und irgendwann kapituliert. Das "Große-Ganze" wird dies wiederspiegeln. Es zeigt sich an dem Ort, an dem das Missverhältnis entsteht.

Kapitulliert diese Gemeinschaft, wird eine andere ihren Platz einnehmen. In der Regel besitzt das "Große-Ganze" 3 Sicherheitsstufen, die für einen Ausgleich sorgen können. Aber auch dieser ist irgendwann aufgebraucht.

Dann kommen sie, die schon die ganze Zeit gelauert haben. Alle wollen Wohlstand, alle wollen sich vermehren.


Bricht das Regelwerk zusammen herrscht im "Großen-Ganzen" Sodom und Gomorra. Es entsteht eine Pathologie, sozusagen ein Missverhältnis.

Wir sind auch eine pathologische Erscheinung. Wir produzieren zu viel Müll, nehmen anderern ihre Existenz, sind auf Macht und Wohlstand aus, übernehmen keine Verantwortung mehr für unseren Nächsten, sind ungnädig zu anderen und wollen immer mehr....bis auf das Vermehren. Das haben wir wohl abgelegt....um so schlimmer!

Das Gift, das wir aussenden ist das Ergebnis. Das Gift verändert alles.

Unsere Communities im "Großen-Ganzen" produzieren zu viel Müll. Das ist Pathologie. Es geht gar nicht so sehr darum, dass wir zu viele Viren oder Bakterien einer Art in uns haben. Das was uns bedroht in unserem Innern ist der Müll, den diese kleinen Geschöpfe produzieren.

Ihr könnt davon ausgehen, dass wenn ihr zu viel Müll produziert, tut das irgendein Organ in euch auch.
Das ist keine Drohung. Es ist ein Versprechen.

Der Husten, Schnupfen, etc. wird irgendwo im Sommer in Afrika ausgelöst und wandert über die ganze Welt, bis es im Winter bei uns angekommen ist. Erkältungen haben nichts mit dem Winter zu tun, sondern mit dem Ort an dem wir leben.

Erkältungen dienen unserem Körper sich zu erinnern, was Gesundheit bedeutet. Wird sie pathologisch, liegt das daran, dass eine Lücke im System entstanden ist, an der nun ganz einseitig eine Volksgruppe Müll produziert, der nicht abgebaut werden kann, weil die Müllmänner an anderer Stelle arbeiten, weil es eben nicht mehr Müllmänner gibt, weil die Müllmänner streiken, weil die Müllmänner ratlos sind und kapitulieren.

....dann allerdings wird es eng!!!

Jede Erkrankung dient zunächst dazu, den Finger auf die Wunde zu halten, zu zeigen wo es klemmt. Nehmen wir diese Erkrankungen nicht in den Arm und heißen sie willkommen - denn sie geben uns wichtige Informationen - wird jede Erkrankung pathologisch. Sprich zu einem Problem der Misswirtschaft. Die Koordinaten haben sich verschoben.

Wir können nicht einfach irgendwo Gifte verklappen, weder auf dieser Erde, noch in unserem Körper. Weil sie einfach nicht weg sind und wieder zurück kehren. Immer und immer wieder.

Schulmedizinisch kann eine Erkältung nicht geheilt werden. Sie wird "weg gemacht". Sie ist aber ein wichtiger Sparingpartner unseres Immunsystems. Eine Erkältung kann schon mal 3 Wochen dauern. Das ist nicht schlimm.

Bei einer Grippe, sollten wir uns ins Bett legen und unsere ganze übrige Energie unserem Immunsystem opfern, das alle Hände voll zu tun hat. Eine Grippe ist nur dann eine Grippe, wenn wir Fieber haben, Kopfschmerzen und Gliederschmerzen.

Ach ja, was ich auch gelernt habe und was mich überrascht hat. Man kann unterdessen Energiepunkte und Meridiane messen. Es gibt tatsächlich ein Gerät  das wie ein Strommessgerät funktioniert und bei zu wenig Energie aufleuchtet. Fabelhaft! Nun habe ich tausend Grinser im Gesicht.

Nun wünsche ich euch eine schöne Vorweihnachtszeit mit leckerem Glühwein und sonstigen weihnachtlichen Köstlichkeiten.

Donnerstag, 5. November 2015

Befund: Lahmheit incl. Röntgenbild

So meine Lieben, heute erzähle ich etwas über meinen letzten Patienten.

Wie ich zu diesem Pferd kam, startet mit einer lustigen Vorgeschichte, tut aber an diesem Punkt nichts zur Sache, weil lustig ;-)))

Ich wurde zu einem Pferd gerufen, welches einen röntgenologischen Befund am Sprunggelenk aufwies, welcher für einer Lahmheit - ich nenne sie temporäre Ataxie - verantwortlich gemacht wurde.

Für ein junges Pferd bedeutet so ein Befund das Todesurteil, vor allen Dingen für ein Springpferd.

Ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass Röntgenbilder ganz unterschiedlich ausgefallen sind und dabei jedes einzelne Bild von unterschiedlichen Ärzten anders interpretiert worden ist....ein weites Feld.

Nun wollte der Besitzer diesen Befund nicht einfach so hinnehmen, was auch verständlich ist, also kam ich ins Spiel.

Grundsätzlich profitiere ich heute von meiner Erfahrung mit Anschuldigungen & Gerichten. Der Mensch neigt dazu Dinge zu seinen Gunsten auszulegen. Er verliert an Objektivität weil - mein Lieblingsthema - Emotionen ins Spiel kommen, meist irrationaler Natur. Eine Assoziation herzustellen zwischen Röntgenbild und Lahmheit, erfolgt immer prompt. Leider macht sich keiner Gedanken, was das für das andere, dritte Wesen im Bunde bedeutet. Der eine hat seine Emotionen im Kopf, der andere seinen Geldbeutel und der Vierbeiner, um den es geht, fällt einfach durchs Raster.....ein weites Feld....seufz....wie schon erwähnt.

Das arme Tier war ganz zerfurcht vor Sorge, sein Gesicht sprach Bände!Und seine Augen auch. Sie wirkten müde und resigniert.

Ich schaute mir das Pferd im Freilauf in allen drei Gangarten an, rechte und linke Hand. Nach wenigen Minuten war mir klar, dass die Lahmheit nicht aus dem Sprunggelenk kommen konnte, sondern aus dem Rücken...der Rücken war fest und schwingte "Null die Bohne".

Die Palpation ergab, dass das Pferd keinerlei entzündliche Prozesse am Sprunggelenk aufwies. Sie waren glasklar, kühl und fest.

Im Rücken wurde es dann interessant. Ich nahm mir den Wirbel vor, den ich für die Ataxie verantwortlich machte. Es war der L4 (Lendenwirbel Nr.4). Als ich auf der linken Seite neben dem Wirbel Druck ausübte, schlug das Pferd mit dem Fuß gegen den Bauch....aha....super Signal!!! Danke...Pferd!!!

Mir reichte es. Ich bearbeitete etwas den Bereich um die Wirbelsäule, bzw. die Faszien und entließ den Patienten.

Zuhause setzte ich mich gleich hin und brachte Wirbelproblematik, Sorgengesicht und Schlagen gegen den Bauch auf den Punkt.

Zunächst verordnete ich etwas gegen die Todesangst. Das junge Pferd hatte nicht mal gebockt, auch sonst war es wie in sich völlig erstarrt. Dann verordnete ich eine Kur.. Das Programm ist ausgefüllt bis Mitte Dezember.

Neugierig, wie ich eben bin, ließ ich es mir nicht nehmen, nach meinem Patienten zu schauen. Als ich kam, schleckte er sich schon das Maul.

Seine Augen funkelten mich an....die Sorgenfurchen waren verschwunden, das Pferd war zum Leben erweckt worden.
...fiel auch seinem Besitzer auf.

Er fragte mich freudig, ob ich ihm noch beim Longieren zuschauen wolle. Ja, das interessierte mich dann doch.

Beim Laufen, nahm er den Kopf nach unten, als wolle er bocken...er traute sich bloß noch nicht so richtig.

Er galoppierte korrekt an, was immer ein Problem gewesen war und er tobte begeistert im Kreis herum.

Im Trab auf der linken Hand sah ich seinen L4, wie er sich beim Anheben des rechten Hinterbeins seitwärts -nach hinten ausbeulte, aber nur dann.

Am Montag schau ich mal nach ihm, ob sich seine Muskulatur auch schon entspannen konnte. Im Dezember erwarte ich ein komplett anderes Pferd, im Januar erwarte ich, dass er einwandfrei klar geht!!!
....für immer!!!

Vielleicht versetzt mein Glaube Berge...schön wäre es ;-))) und wenn es nur darum ginge eine weitere Seele zu retten.
...ich bin sehr zuversichtlich....schmunzel!!!