Freitag, 4. Januar 2019

Die rosarote Brille

Hm, es ist sehr schwierig präventiv zu helfen, ohne in die dunklen Ecken zu schauen. Denn Hilfe benötigen nur die, welche diese dunklen Ecken besitzen.

Wie ihr wisst spreche ich viel mit Menschen, mache mir Notizen, beobachte Tiere und mache mir auch da Notizen. Das Besondere an der Situation ist, dass ich unterdessen das Gespräch suche, bevor es zu einer ernsthaften Erkrankung kommt.

Vor zwei Jahren habe ich mich noch damit beschäftigt - wie es dazu kam.
Heute beschäftigt mich mehr - wie es dazu kommt.

Es ist ein deutliches Muster zu erkennen...

Wir haben das in der Naturheilkunde in der Homöopathie, wo wir von Miasmatik sprechen.

Je zäher der Charakter, desto zäher die Erkrankung, die folgen wird oder auch muss - immer mit dem Finger auf uns selbst gerichtet.

Ich komme jetzt mit dem einfachsten Beispiel, dem Beispiel der Karzinogene. Die Karzinogene leben in uns, sie trainieren uns ein vernünftiges Leben zu führen....meistens!

Sind sie einmal losgelassen, kann man sie ganz deutlich erkennen und man kann sie im Vorfeld schon sehen.

Unsere Medizin ist noch nicht soweit. Denn krank ist bei uns erst jemand mit Ausbruch eines Symptoms. Darum gibt es an dieser Stelle noch keine Verbindung zum davor gelebten Leben und dem Charakter. Ich meine jetzt nicht die materialistische Komponente unseres Seins mit Essen, Trinken, Schlafen. Das ist alles nur Projektion nach außen, statt nach innen.

Das karzinogene Miasma brodelt bei jedem im Körper, vergleichbar mit unseren Vulkanen der Erde.

Man kann ihm jetzt den Raum seiner Entfaltung geben oder sich disziplinieren.

Wie äußert sich das karzinogene Miasma erstmalig....räusper....
Es äußert sich im Thema "Opfer".

Der normale Weg heißt:"Ich - Opfer!"

Diejenigen, die Opferprojektionen auf andere lenken, beinhaltet zusätzlich eine materialistische Komponente, die sich als Trigger im Verlauf eines Ausbruchs bemerkbar macht. Ich nenne es dann

"Du - Opfer!"

In ihrer Anfangsphase spricht man gerne von Neurose oder Hysterie. Leider wäre an dieser Stelle noch etwas umzukehren.

Das "Ich-Opfer!" ist jemand der dadurch auffällt, dass er viel meckert...Zeitumstellung, zu viel Sonne, zu kalt, Kühlschrank leer, Mülleimer voll....bis zu....keiner hat mich lieb!

Jedesmal, wenn dann das Leben an die Türe klopft, steigt diese Person in ihr Hamsterrad und spielt ihre Rolle durch in....
.....bäääääh....Zeitumstellung, zu viel Sonne, zu kalt, Kühlschrank leer, Mülleimer voll - bis zu....keiner hat mich lieb!

Je öfters er in sein Rad steigt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Erkrankung, die sich dadurch auszeichnet, dass sie sich ausbreitet wie Kriechschleim, bis der Körper kapituliert.

Die Opferprojektion mit ihrer materialistischen Komponente ist die knallharte/explosive Version der karzinogenen Reihe.

Dr. Trebin hat viel darüber geschrieben und wir beide haben uns viel darüber unterhalten.

Sie kommt......pammmm!!!....da ist sie, und endet immer und sehr rasch in einer hohen Letalität!

Warum schreibe ich gerade darüber!

Weil ich mich im karzinogenen Miasma am besten auskenne, weil es das einfachste ist und weil es am meisten verbreitet ist.

Es ist nicht einfach, sich aus der Ebene der karzinogenen Reihe zu befreien. Ich werde hier ein paar Fragen stellen. Wenn man diese Fragen mit "Ja" beantworten kann mit Tendenz nach rechts, sollte sich mal öfters die rosarote Brille aufsetzen, tief durchatmen, einen Gruß nach oben schicken und sich und anderen sagen "Alles wird - alles ist gut!"

1. Gibt es in meiner Familie Traumen - 3.Grades - 2.Grades - 1.Grades - chronische Erkrankungen -       3.Grades - 2.Grades  - 1.Grades - gibt es Krebserkrankungen - 3.Grades - 2.Grades - 1.Grades
2. Sind mir Tiere wichtiger als Menschen - sind für mich Tiere Opfer - rette ich sie
3. Fühle ich mich dem Leben ausgeliefert - als Opfer (gibt selten einer zu, wird aber im Gespräch            erkennbar und nach außen durch eine pessimistische/explosive Grundhaltung erkennbar)
4. Fahre ich gerne in die Berge oder ans Meer - spontan
5. Jede Form von Rettung und übermäßigem Kümmern
6. extrem leistungsorientiert
....grundsätzlich sind alle EXTREME betroffen....

Ich kenne 2 Pferde, die dieses karzinogene Prinzip in der Vollendung leben...naja, eins vielleicht doch mehr. Es zelebriert es schon regelrecht. Sie gehören beide mir!
Es ist Evita und Bijou. Ganz schwierig zu behandeln und ganz schwierig aus ihrem Hamsterrad zu befreien. Um so interessanter für mich sie begleiten zu dürfen...und jeder der die Energie aufbringen kann.

Tja, das ist nicht auf meinem Mist gewachsen. darüber haben Wissenschaftler geschrieben an den Orten, an denen schon lange mit dem miasmatischen Grundprinzip gearbeitet wird.

In diesem Sinne..."respect yourself!"

Noch zwei Sätze dazu. Das karzinogene Miasma hat eine extrem hohe Anziehungskraft. Es ist schön und mysteriös, bevor es um sich greift und es lockt, wie die Schlange Kha im Dschungelbuch. Viele nicht rational erklärbaren Ausbrüche basieren auf diesem Prinzip. Es sucht die Orte auf, die gefährlich sind und die Lebewesen, die dasselbe in sich tragen.

Sie suchen die ungesunden Plätze zum Schlafen und zum Leben und neigen meist zu Suchtverhalten. Sie zerstören gerne oder gehen gerne an Orte der Zerstörung, je nach Opfer - Syndrom, um zu helfen, oder geholfen zu werden.

Und wer jetzt glaubt, die Alte hat einen Schuss!

Nee, im Ausland gibt es Forschungszentren, vergleichbar mit Max-Planck oder Frauenhofer, finanziert von anderen Instituten/Fakultäten des Westens. Diese Forschungszentren befinden sich in China, Japan, Indien....

Ich bin jetzt tief eingetaucht in dieses Thema. Die anderen miasmatischen Felder sind nicht weniger spannend, aber schwerer zu verstehen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen