Mittwoch, 30. April 2014

"Thema verfehlt...6"

Zum schönen 1.Mai, noch ein kleines Blögchen :-)))

Ich weiß nicht, ob schon jemanden jemals dieses Thema "6" über den Weg gelaufen ist. In der Regel begegnet es einem in der Schule, wenn einem der Lehrer die "1" für eine "6" verkaufen will - ist man doch hierfür meist tief in die Gefilde des Gehirns vorgedrungen, um sonderbare Zusammenhänge zu erstellen, die die Frage des Lehrers nicht beantwortet, oder aus meiner Erfahrung...der Lehrer gar nicht in der Lage war, über seinen eigenen Horzont blicken zu können.

Hätte er Unsicherheiten gezeigt, oder gar mildernde Umstände, wäre er als Schwächling eingestuft worden und Zeit seines Lebens verdammt.

Als Erwachsener nimmt man die Zahl "6" dann nicht mehr ganz genau, lässt sie sich durch "2" teilen, oder gar durch "3". Man kann sie auch umdrehen und mit viel Geschick auch eine "0" zaubern. Das zum Thema "Welt der Erwachsenen".

Zahlen lassen sich verdrehen, wie Worte...die hohe Kunst der Wirtschaft beinhaltet die gleiche Leidenschaft, wie die hohe Kunst der Kommunikation.

In der Welt der Pferdeleute, aus denen Leute mit Pferden geworden ist, überschlagen sich die Meldungen neuester Erkenntnisse, wissen wir schon lange, dass das Pferd aus lauter Hebeln zusammengesetzt ist, um möglichst schnell, mit geringem Energieverbrauch, irgendwohin zu düsen...möglichst in die andere Richtung.

Hätten diese ganzen Zauberer schon von Beginn ihrer spektakulären Erkenntnisse, diese Tatsache berücksichtigt, wäre die Welt der Pferde schon ein ganzes Stück weiter und für diese Spezies weniger quälend. Denn immer noch werden Pferde stundenlang auf die Hinterhand gesetzt, weil das chic ist....sie müssen in halber Hocke durch den tiefen Sand hüpfen, mit erhabener Kopfhaltung, bis ihnen die Beine versagen, der Rücken versagt oder der Tierarzt das Ende unseres Bewegers verkündet....

Nun....wo war ich stehen geblieben.....ach ja, bei unseren Versagensängsten....:-)

Dieses Jahr kommt die glatte "5" vor die "0" und allmählich erlange ich ein Wissen und eine Reife, die - um es charmant zu sagen - recht beachtlich ist....

Ich habe noch genau das Geplapper all der Jahre im Kopf von den Leuten mit Pferden.

Ein Pferd muss sich auch unter dem Reiter lang machen dürfen. Je länger desto besser für den Rücken. Nun...jedes Mal, wenn ich mit einem Reiter daran gearbeitet habe, kam irgendein geistreiches Wesen und gab so Kommentare ab, wie:" Das Pferd läuft auf der Vorhand!"..."Das Pferd tritt nicht richtig unter!"...."Das Pferd hat keine Anlehnung!"

...stellt euch nun eine ähnliche Situation vor....ihr geht zum Arzt wegen Magenschmerzen. Der Arzt schaut in euren Rachen und sagt:"Jetzt nehmen wir erst mal die Mandeln raus....sie stören mich beim Magengucken..."

Jedes Mal, wenn mir so ein Klapskopf begegnet, würde ich ihm gerne die rote Karte zeigen....allmählich darf ich das...
a.) bin ich weit genug weg
b.) schert mich das unterdessen so mal gar nicht...besser machen im selben Zeitraum
c.) wir sehen uns wieder in zwei Jahren...meine Pferde sind immer noch nicht platt :-), so ein Ärger!

Man kann nicht einfach eine Momentaufnahme heraus picken und darauf herum orgeln, ohne die Zusammenhänge erkennen zu wollen und Fragen zu stellen.

Mir fällt auf, dass ganz viele wenig oder keine Fragen stellen, trotzdem bekommt man Antworten...auf was???

Warum - zum Henker - soll ein Wanderreiter sein Pferd stundenlang auf die Hinterhand setzen, warum soll ein 20jähriges Schulpferd unter dem Anfänger eine Levade gehen können (jetzt sollte man wissen, was das ist...)

Warum muss ein Freizeitreiter stundenlange Dressurlektionen mit seinem Pferd einstudieren, Tag für Tag - Monat für Monat - Jahr für Jahr....mir wird schon beim Hinschauen langweilig...wie es wohl erst dem Pferd geht???

Da haben es unsere "Schulis" richtig gut! Immer wieder die "Neuen", die man an der Nase herumführen kann, immer wieder der "Eine" mit dem man Spaß haben kann, immer wieder jemand, auf den man aufpassen muss und immer wieder die blöde Oppermann, bei der man die Hände an der Hosennaht halten muss....

Das Leben unserer Schulis ist lebendig, das Leben unserer Kunden auch und ich freue mich jedesmal, dieses bunte lebendige Treiben von Vier- und Zweibeiner erleben zu dürfen....

So, jetzt seid Ihr dran....und immer schön die Reihenfolge einhalten....keine Antworten auf Fragen, die nicht gestellt sind ;-))))

Ich wünsche euch allen einen schönen Tanz in den Mai, genießt diese wunderbare Zeit und die Zeit mit euren Pferden.

Denkt vielleicht mal ab und zu darüber nach, ob Ihr gerne mit Eurem eigenen Pferd, als Euren Partner tauschen wolltet.....spannend!!!!





Dienstag, 15. April 2014

"Das Experiment...

...mit der Wahrheit", gehört zu  meinen Lieblingsbüchern. Es ist das in deutsch übersetzte Tagebuch Mahadma Gandhi. Das zweite Lieblingsbuch ist von Hermann Hesse "Siddhartha" und an dritter Stelle kommt "Die Verwandlung" von Kafka.

Jedes dieser Bücher läutete eine neue Stufe in meinem Leben ein - und sie  könnten nicht unterschiedlicher sein.

Heute bin ich dabei ein eigenes zu verfassen.....leider schreibe ich nicht so schnell, wie mein Gehirn arbeitet und sich weiter entwickelt...meine Neugier ist so groß, dass ich mich teilweise selbst überhole, und die Lust am Leben ist so mächtig, dass ich fast platze...

...ich verschlinge Alles, was ich nicht kenne und bin nun zu dem Schluss gekommen, dass mein Leben verbunden ist  mit dem Experiment des Lebens.

Gestern verfolgte ich eine Sendung in der erforscht wurde, ob Steinzeitmenschen (Neandertaler) Sex mit dem Modernen Menschen (Homo Sapiens) hatten und wir alle "nur" Hybride sind, während die Afrikaner - ganz klassisch - in ihren Genen ganz rein, dem Homo Sapiens entsprechen....:-)))

...würde so manches erklären ;-(((

Ich persönlich habe damit kein Problem, da ich mich selbst als ostasiatischen - westeuropäischen Sommernachts-Hybrid bezeichne.

Meine Pferde sind zum Großteil Mixe, mein Garten ist ein Mix aus westlich, östlich, mit unterschiedlichen Charkteren und Erscheinungsbilder. Selbst meine Gerichte sind, wie mein Mann sie immer nennt "Schwindisch".

In Linsen mit Saitenwürstchen kommt Korkuma, in Frikadellen - Kräuter der Provence mit Chilli, in Karottengemüse - Ingwer mit Basilikum....

...und bügle die Hemden meines Mannes in Begleitung tibetanischer Chakrenmusik.

...die Reitweise die ich vermittle, ist ein Sammelsurium vom Besten, sehr erlesen, sehr fein durchdacht und gesiebt.

Um dahin zu kommen, wo ich mit all meiner Überzeugung stehe, muss man probiert haben und zwar ein Leben lang. Ich kann nur dann etwas kritisieren, wenn ich es ausprobiert habe und auch dann ist meine Meinung - ein subjektives Empfinden.

Erst mit der Anwendung und dem sich mehrenden Erfolg, kann ich sicher sein, dass es in seiner Bestätigung richtig zu sein scheint...und es scheint richtig zu sein ;-)))

Unterricht, so würde ich meinen, könnte ich mit geschlossenen Augen halten...wäre vielleicht ein neues Experiment...möchte ich aber gar nicht, weil es sonst einen fanatischen Charakter bekommt. Und alles was fanatisch ist, ist in meinen Augen krank.

Fanatische Weltverbesserer, fanatische Tierschützer, fanatische Religionsangehörige, fanatische Putzteufel, fanatische Unzufriedenheit, fanatische Faltenteppiche, fanatische Essiggurken...und ihr fanatisches Gegenstück.

Mein Experiment mit dem Leben führte mich nun durch den Umzug nach Berlin in noch unerforschte Gebiete meines Seins und meines Gehirns.....

Überall habe ich jetzt meine Nase hineingesteckt und mich mit den verschiedenen Heilverfahren beschäftigt.

Es ist wohl kaum überraschend zu erfahren, dass ich eine Ausbildungsmöglichkeit gefunden habe, die fernöstliche Diagnostik mit westlicher Behandlungsmöglichkeit verbindet...ausgerechnet in Berlin.

Dieses Angebot gibt es nur hier und ich werde mich auf diese Themen stürzen...ich weiß auch schon genau, wie später meine Praxis dazu aussehen wird :-)

Nichts desto trotz werde ich weiterhin meine liebgewonnenen Zwei- und Vierbeiner in und um Stuttgart betreuen und sie mit meinen Pillchen und Wässerchen beglücken, nebst fundiertem Wissen rund um das Reiten - das versteht sich von selbst.

Nun wünsche ich allen geruhsame Feiertage und ein schönes Osterfest. Wir konnten uns Karten für das Orgelkonzert im Berliner Dom ergattern.

Wer die Orgel gesehen hat, fühlt sich an Bernard und Bianca erinnert, als die beiden Mäuse sich in den Pfeifen versteckten....







Dienstag, 1. April 2014

Agenda 2014

Wenn der Name Oppermann fällt und unser Wohnort bekannt wird, verhalten sich ganz viele Menschen ganz merkwürdig. Sie schleichen solange um uns herum, bis es aus ihnen herausplatzt....

...nein, mein Mann arbeitet nicht für die Regierung!!!

Und da wir gerade dabei sind viele, offen kursierende Fragen zu beantworten, beantworte ich euch auch die Frage:

Rechnet sich das denn mit HBWR....

Nein, tut es nicht. Muss es auch nicht!!!

Es ist schon lange her, da wurden wir (eine Frau mit Kind) von den Pferden getragen. Heute müssen sich die Pferde lediglich selbst tragen.

Wie kam es dazu:

2012 hatten wir ganz andere Pläne und wie es das Schicksal will, wurde aus den Plänen nichts.

Es erfolgte ein Schlag nach dem anderen - mein Mann in Berlin und ich in Stuttgart. Die Idee, alles nach Berlin zu cariolen, bestand schon immer. Dass das so schnell erfolgte, war nicht geplant.

Ich fragte mich immer wieder, was aus unserer Kundschaft werden solle, wenn ich alle Pferde nach Brandenburg mitnehmen würde. Und dass das auch ein ziemlicher Jammer wäre....nach der langen Zeit....

...einfach so!!!!

Quasi über Nacht kam dann die zündende Idee, wie alles weiter laufen könnte, auch ohne meine permanente Anwesenheit.

Der Kommentar des allerbesten Mann der Welt war:"Probiers aus!"

Nun sind schon ein paar Monate ins Land gegangen und es funktioniert sehr gut. Meine Mädels wuppen den Laden an der Basis und wenn ich da bin, gebe ich richtig Gas, weil es mir Spaß macht.

Verdienen???

Nein, verdienen tu`ich nichts dabei. Mir macht es einfach Freude, Menschen auf sehr hohem Niveau meine Pferde und mein Know-How zur Verfügung zu stellen.

Ich hatte ganz großes Glück im Leben und einen Teil davon möchte ich einfach zurück geben. Ist das so schwer zu verstehen?

Der eine oder andere wird jetzt denken:"Ja, aber das Unterfangen HBWR ist nicht gerade das "Rote Kreuz!"

Nein, ist es nicht. Pferdehaltung als ganz normaler Einsteller ist eine kostenintensive Veranstaltung. Dafür geht es den Pferden im Verhältnis zu anderen, die ihren Arbeitsdienst leisten müssen, sehr gut.

Nein, dieses Projekt ist zur Nachahmung nicht empfohlen.

Diese Luxusvariante kann sich keiner leisten, der davon leben muss.....

Ist das nicht einfach schön, für all diejenigen, die ein Plätzchen bei uns gefunden haben?

Ja, auch ich lasse mir mein Know-How bezahlen, damit es den Pferden nicht nur gut geht, sondern sehr gut.

Vielleicht wird eines Tages alles ganz anders....

Ja.....vielleicht......aber bis dahin rollen wir noch ein bißchen die HBWR Kugel....:-))))